Bestattung

Jedes Kirchenmitglied hat das Recht auf eine christliche Bestattung.

Eine kirchliche Bestattung hat zwei Ziele:
Der Verstorbene  erfährt auf seinem letzten Weg hier auf der Erde die Begleitung und den Segen Gottes.
Die Angehörigen sollen begleitet und getröstet werden.

Zu einer Bestattung gehören eine gottesdienstliche Handlung (Trauerfeier) und die Beisetzung des Verstorbenen.

Es gibt die Möglichkeit einer Aussegnung des Verstorbenen.
Es ist der letzte Segen am Sterbebett oder am offenen Sarg, der in Verbindung mit dem Segen bei der Taufe zusagt, dass Gott auch nach dem Tode da sein wird, in dem, was wir Auferstehung und ewiges Leben nennen.

Die Trauerfeier wird in einem Gespräch mit der Pfarrerin in der Regel im Hause der Angehörigen vorbereitet. Dort werden der Ablauf, mögliche Bestattungsformen und Termine besprochen. Ein wichtiger Bestandteil des Gespräches sind aber auch die Erinnerungen an das Leben des Verstorbenen.

Die Trauerfeier findet in Volkmarode traditionell in der St. Thomas Kirche statt. Eine Alternative dazu bietet die Friedhofskapelle auf dem Friedhof.

Die Beisetzung erfolgt entweder unmittelbar im Anschluss an die Trauerfeier, oder als Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt

Bitte melden Sie sich im Pfarramt, um uns vom Tod eines Angehörigen zu informieren. 

 

Weitere Informationen zu möglichen Bestattungsformen und Kosten:
www.propstei-braunschweig.de/6.html