Der Osterleuchter

Die Osterkerze spielt als liturgischer Gegenstand in unseren Gottesdiensten eine wichtige Rolle. Als Hoffnungslicht wird sie zur Fürbitte anlässlich besonderer Ereignisse wie Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen entzündet. 2006 gestaltete unser Gemeindemitglied Bernd Kriegeskorte von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim auf Initiative von Pfarrerin Christina Koch einen Leuchter für die Osterkerze.

Der Leuchter weist durch sein Material, die Symbolik und die Ausführung einerseits auf die Verbundenheit mit unserer Kirche St. Thomas hin und erzählt zugleich auch – von unten nach oben aufsteigend – wichtige Ereignisse aus der Ostergeschichte.

Einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung des Leuchters leistete das damalige Mitglied des Kirchenvorstands, Joachim Schmitz.

Ostern – die Auferstehung

Die achteckige Krone des Lebens, gefertigt aus der Maserwurzel
des Lebensbaums, trägt die Osterkerze. Die Zahl „Acht“ steht für den
achten Tag, den Tag der Auferstehung.

Kreuzigung auf Golgatha

Drei Kreuze sind als unsymmetrische Intarsie eingelegt.
Das lila Amaranth-Holz symbolisiert die Kirchenfarbe.

Dornenkrone

Die Krone wird plastisch durch einen Ring einer Goldfield-
Maserknolle dargestellt, die durch die Dornenkrone verursachten
Blutungen durch rot-gebeiztes Ambuina-Maserholz.

Palmsonntag

Auf in schwarzes Ebenholz eingelegten Schiefertafeln sieht man je vier ca. 350 Millionen Jahre alte Versteinerungen von Farnen, Gräsern und Bärlappgewächsen sowie vier stilisierte Pflanzengravuren mit Blattgold.

Sockel und Korpus

Der achteckige Sockel besteht aus Elmkalkstein, so wie er auch als Baumaterial für unsere Kirche verwendet wurde. Das Holz einer ca. 300 Jahre alten Eiche für den Korpus des Leuchters stammt ebenfalls aus unserer Gemeinde.